Home  |  Kontakt  |  Seite ausdrucken

Schule Brugg
Wildenrainweg 2
Postfach
5200 Brugg

056 460 20 50
info@schule-brugg.ch

 

Kleinklasse Primar- und Oberstufe

Im Sommer 2009 wurden die Kleinklassen - entsprechend dem strategischen Entscheid der Schulpflege - in Brugg aufgelöst und die Schülerinnen und Schüler in die Regelklassen integriert.

Was versteht man unter Integrativer Schulung im Kanton Aargau?

Integrierte Heilpädagogik ist eine alternative Schulungsform zur Kleinklasse. Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten werden von ausgebildeten Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in enger Zusammenarbeit mit der Klassenlehrperson in den Regelklassen gefördert. Vom heilpädagogischen Fachwissen der Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen profitieren auch die Klassenlehrpersonen, was sich wiederum positiv auf die Tragfähigkeit der gesamten Klasse auswirkt.

Integrative Schulung enthält drei Bereiche:

IHP: Freiwillige, vollwertige Alternative zur Kleinklasse

§ 15 Abs 2 Schulgesetz:
Schülerinnen und Schüler, die insbesondere infolge von Lernschwierigkeiten dem ordentlichen Unterricht nicht zu folgen vermögen und für die eine Sonderschulung nicht angezeigt ist, sind in Kleinklassen oder mit heilpädagogischer Unterstützung in tragfähigen Regelklassen zu fördern.
Integrative Schulung bringt Vorteile für alle:
* Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten machen eindeutig grössere Lernfortschritte.
* Besonders Begabte profitieren von anspruchsvollen Aufgabenstellungen im individualisierten Unterricht.
* Alle Schülerinnen und Schüler können ihr Leistungspotenzial besser ausschöpfen und entwickeln in heterogenen Lerngruppen zudem deutlich höhere soziale Fähigkeiten.
Dieses Fazit lässt sich aus dreissig Jahren internationaler Forschung zur Wirksamkeit der Integration ziehen.

Verstärkte Massnahmen (VM): Freiwillige, einzelfallbezogene Integration oder Sonderschulung

§ 15 Abs 5 Schulgesetz:
Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, für die der Besuch des Unterrichts mit geeigneter Unterstützung möglich und vertretbar ist, können in Regel-, Einschulungs- oder Kleinklassen gefördert werden. Der Regierungsrat regelt die Einzelheiten, insbesondere den Rahmen der Unterstützung.

BF: Freiwillige Bereicherung des Regelunterrichts

§ 15 Abs 4 Schulgesetz:
Schüler mit besonderen Begabungen, die durch den ordentlichen Unterricht nicht genügend gefördert werden können und für die das Überspringen von Klassen nicht angezeigt ist, können in der Regelklasse mit geeigneter Unterstützung gefördert werden. Der Regierungsrat regelt die Einzelheiten.